BfDI startet mit eigenem Social Media Kanal

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) nutzt ab sofort datenschutzkonform den Mikroblogging-Dienst Mastodon im Rahmen seiner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Interessierte Nutzerinnen und Nutzer von Mastodon können den Beiträgen des BfDI unter @bfdi@social.bund.de folgen. Privaten Nutzerinnen und Nutzern steht die Instanz allerdings nicht zur Verfügung.
Der BfDI, Professor Ulrich Kelber, freut sich auf die neue Möglichkeit zum Gedankenaustausch: „Das Bewusstsein der Bevölkerung für den Schutz Ihrer Privatsphäre hat in den letzten Jahren noch einmal zugenommen. Trotzdem wollen die Wenigsten auf die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation verzichten. Und das ist auch gut so, denn die öffentliche Diskussion, die heutzutage auch maßgeblich in sozialen Medien geführt wird, ist wichtig für unsere freiheitliche Demokratie. Mit unserer Präsenz auf der dezentralen Mastodon-Plattform wollen wir zeigen, dass der Spagat einer datenschutzkonformen Nutzung Sozialer Netzwerke sehr wohl gelingen kann: Social Media und Datenschutz– das geht!“

Mastodon stellt als Mikroblogging-Dienst ein Pendant zum bekannten Sozialen Netzwerk Twitter dar. Nutzende können hier telegrammartige Kurznachrichten veröffentlichen. Diese Nachrichten werden „Toots“ oder auf Deutsch „Tröts“ genannt und dürfen 500 Zeichen lang sein. Anders als bei Twitter, wo sämtliche Nutzende auf einer gemeinsamen Plattform kommunizieren, existieren bei Mastodon viele individuelle miteinander vernetzte Instanzen, die von Privatpersonen oder anderen Stellen in Eigenverantwortung betrieben werden. Dabei kann jede Instanz die auf ihr erfolgenden Datenverarbeitung eigenverantwortlich regeln.

Der Bundesbeauftragte, Herr Prof. Kelber, betreibt seit 2019 einen privaten Mastodonaccount @ulrichkelber@bonn.social.de, auf dem er sich unter anderem auch zu Fragen des Datenschutzes äußert.

Neueste Artikel

Die Nets Group gab am 23. Oktober 2020 die Übernahme der CCV Schweiz SA bekannt. Die Übernahme ist ein weiterer Schritt in der europäischen Wachstums- und Expansionsstrategie der Nets…
Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Professor Ulrich Kelber kritisiert die Pläne der Bundesregierung, den Nachrichtendiensten die Überwachung von Messengern zu ermöglichen. Die bestehende Gesetzeslage sei nicht…
Die Corona-Pandemie hat großen Einfluss auf die Cyber-Sicherheitslage in Deutschland. Corona hat für einen Digitalisierungsschub in Deutschland gesorgt, den es nachhaltig zu gestalten, aber auch abzusichern gilt. Diese und weitere…

Kommentar oder kurze Frage loswerden?

Kein problem!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.