Deutsche Bank und Fiserv: Joint Venture für Zahlungsakzeptanz in Deutschland

Die Deutsche Bank und Fiserv, in Deutschland bisher bekannt unter den Marken First Data und TeleCash, gründen ein gemeinsames Unternehmen mit Sitz in Frankfurt. Das haben die Partner am 21. Juni bekanntgegeben. Vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen wird das Joint Venture kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) im deutschen Markt umfassende Zahlungsakzeptanz- und Bankdienstleistungen anbieten. Es wird voraussichtlich eine niedrige dreistellige Zahl von Mitarbeitern beschäftigen.

Das gemeinsame Unternehmen soll mehrere Zahlungsverkehrslösungen sowohl für den stationären Point of Sale als auch für den E-Commerce unter einem Dach bündeln. Dazu gehört unter anderem Clover, Fiservs Plattform für Zahlungsakzeptanz an der Ladenkasse. Clover wird in Deutschland seit dem Frühjahr 2018 von TeleCash angeboten (SOURCE 3/2018, S. 12).

Diese Kombination soll das bestehende Angebot der Deutschen Bank ergänzen. Dadurch entsteht ein Produktangebot, das den Abschluss von mehreren Verträgen mit verschiedenen Zahlungsverkehrsanbietern unnötig macht.

Das Joint Venture wird von Anfang an mehrere tausend Unternehmen betreuen. Rund 800.000 Kunden der Marken Deutsche Bank, Postbank und Fyrst können von den neuen Lösungen profitieren. Die Dienstleistungen werden zudem auch für Unternehmen angeboten, die nicht Kunde der Deutschen Bank sind.

Stefan Hoops, Leiter der Unternehmensbank der Deutschen Bank: „Zusammen mit Fiserv können wir unseren KMU-Kunden Konten, Zahlungslösungen und Bankdienstleistungen bereitstellen. Niemand sonst in Deutschland verfügt über ein solch umfassendes Angebot. So können wir unseren Kunden alles aus einer Hand anbieten. Das bedeutet für sie geringere Kosten und weniger Komplexität.“

John Gibbons, bei Fiserv verantwortlich für die Regionen Europa, Nahost und Afrika: „Zusammen mit der Deutschen Bank unterstützen wir kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland, ihre Geschäfte auf neue Art und Weise abzuwickeln. Wir bieten den Kunden eine überzeugende Kombination von Produktlösungen und Dienstleistungen an, um Zahlungsakzeptanz und Bankgeschäfte zu optimieren.“

Die Deutsche Bank hatte zunächst Ende Februar bekannt gegeben, dass sie wieder in das Geschäft mit der Kartenakzeptanz einsteigen will und war dazu unter anderem eine Kooperation mit Mastercard eingegangen (SOURCE 3/2021, S. 6).

Die Hintergründe und Perspektiven des neuen Engagements der Bank im Acquiring sowie der Kooperation mit Mastercard und des Joint Ventures mit Fiserv hat Kilian Thalhammer, Managing Director und Head of Merchant Solutions bei der Deutschen Bank, im Juni bei der Konferenz ProfitCard erläutert.

Frank Braatz (verantwortlich für das Programm der jährlich stattfindenden ProfitCard) veröffentlichte diesen Beitrag in der SOURCE 07/2021.

Neueste Artikel

Deutschland und Europa müssen angemessen und souverän die digitale Zukunft gestalten können. Dazu hält es der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) für dringend erforderlich, dass Deutschland im Bereich der IT-Sicherheit…
Die Nutzung mobiler Bezahlmöglichkeiten nimmt in Deutschland weiter zu. Der Anteil derer, die bereits mobil bezahlt haben, erhöht sich auf 16 Prozent – verglichen mit 12 Prozent im Vorjahr…
Concardis, als Teil der Nets Group eines der führenden europäischen PayTech-Unternehmen, hat erneut die Anteile kontaktloser Zahlungen bei bargeldlosen Transaktionen seiner angeschlossenen Händler in der DACH-Region ausgewertet. Die Anteile…

Kommentar oder kurze Frage loswerden?

Kein problem!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.