EHI-Studie: POS-Systeme 2020

„Mobile first“, so lautet aktuell das Motto des Handels bei den Pla-nungen zu seinen Kassenlösungen. Außerdem gewinnen Self-Checkout- oder Self-Scanning-Systeme weiter an Attraktivität.

986.000 Kassen gibt es derzeit im deutschen Einzelhandel im weiteren Sinn. Das ist der niedrigste Stand seit 23 Jahren und hängt mit strukturellen Verände-rungen im Handel wie Übernahmen, Zusammenschlüssen und Entwicklung des E-Commerce zusammen. Die durchschnittliche Zahl der Kassen pro Geschäft hat sich von 2,15 auf 2,22 sehr leicht erhöht. Das durchschnittliche Alter einer Kasse liegt nun bei 5,7 Jahren; 2018 waren es noch 5,2 Jahre. 77 Prozent der befragten Händler wollen ihre Hardware in den nächsten Jahren ganz oder teilweise erneuern. Die Kassensoftware hat ein Durchschnittsalter von 6,8 Jah-ren. 58 Prozent der befragten Unternehmen wollen in den kommenden zwei Jahren neue Kassensoftware einsetzen. Ein knappes Drittel (32%) setzt dabei auf individuelle Lösungen. Zu diesen Ergebnissen kommt die EHI-Studie „POS-Systeme 2020“.

Das Ranking der To-Do-Listen am POS führt mit 56 Prozent der Einsatz von mobilen Geräten mit Kassenfunktion an. Die Verantwortlichen des Untersuchungs-panels schätzen das Potenzial von mobilen Kassen am POS als hoch ein. 21 Prozent haben heute bereits mobile Geräte mit Kassenfunktion im Einsatz, zukünftig planen dies 54 Prozent. 47 Pro-zent setzen Mobile Devices zur Beratung ein, 72 Prozent haben das in naher Zukunft geplant.

An zweiter Stelle des Prioritäten-Rankings stehen Self-Checkout- und Self-Scanning-Systeme, deren Verbreitung in Deutschland seit Jahren an Dynamik gewinnt. Insgesamt wollen 47 Prozent den Einsatz oder die Optimierung von Self-Checkout und Self-Scanning-Systemen vorantreiben. Heute haben 40 Prozent der Befragten Self-Checkout- oder Self-Scanning-Systeme im Einsatz. Künftig wollen 60 Prozent der Unternehmen solche Systeme einsetzen. Die Händler, die in den nächsten zwei Jahren Self-Service-Systeme einsetzen wollen, zeigen eine noch stärkere Präferenz in Richtung Self-Scanning mit dem Kundensmartphone: 81 Prozent planen dies.

An der Umfrage haben sich 43 Handelsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt. Im Jahr 2018 haben diese Unternehmen welt-weit in 50.850 Betrieben einen Umsatz von rund 265 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Dieser Artikel wurde von Frank Braatz (Mitglied des Programmbeirats der ProfitCard) in der SOURCE 03/2020 veröffentlicht.

Neueste Artikel

UnionPay, eines der weltweit grössten Bankkartensysteme, hat den Netcetera 3DS Server und das SDK für UnionPay-Kartentransaktionen zertifiziert. Die UnionPay-Zertifizierung wird die Benutzererfahrung im E-Commerce erheblich verbessern und die sichere…
REINER SCT hat ein Gerät für die Zwei-Faktor-Authentisierung entwickelt. Es ist bei allen gängigen Plattformen, wie Google, Amazon, PayPal oder Facebook, sofort einsetzbar. Der Login in digitale Benutzerkonten via…
Der Sicherheitsstandard 3-D Secure (3DS) ermöglicht mit der Version 2.2 einige neue Funktionen, die die allen am E-Commerce beteiligten Parteien wichtige Vorteile bieten. Darauf weist der Schweizer Softwarespezialist Netcetera…

Kommentar oder kurze Frage loswerden?

Kein problem!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.