EHI und Statista: E-Commerce-Markt in Deutschland

Die 1.000 umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland haben im Jahr 2019 zusammen erstmals die 50 Milliarden-Euro-Marke überschritten und gegenüber dem Vorjahr ein zweistelliges Wachstum erzielt. Auch für 2020 erwartet die Mehrheit der Onlineshops einen Umsatzzuwachs, so die Analysen des Rankings der Top-1.000-Onlineshops von EHI und Statista.

Im vergangenen Jahr haben die 1.000 umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland 51,69 Milliarden Euro erwirtschaftet. Verglichen mit dem Vorjahr (46,0 Mrd. Euro) entspricht das einem Wachstum von 12,4 Prozent. Die Top 10 verbuchten zusammen mit 20,79 Milliarden Euro 40,2 Prozent des Gesamtumsatzes für sich. Die Shops auf den Rängen 11 bis 100 kamen mit insgesamt 16,74 Milliarden Euro auf ein knappes Drittel (32,4%) des Umsatzes der Top 1.000. Auf die Ränge 101 bis 500 entfällt mit 10,7 Milliarden Euro ein Umsatzanteil von 20,7 Prozent. Die Shops auf den Rängen 501 bis 1.000 haben die übrigen 3,46 Milliarden Euro erwirtschaftet und teilen damit einen Umsatzanteil von 6,7 Prozent unter sich auf.

Generalisten sind mit einem Anteil von 35,5 Prozent (Umsatz: 18,35 Mrd. Euro) am häufigsten unter den 1.000 umsatzstärksten Shops zu finden. Unter den Spezialisten sind die Produktsegmente Bekleidung (Umsatzanteil: 17,6%/Umsatz: 9,11 Mrd. Euro) und Unterhaltungselektronik (14,5%/7,48 Mrd. Euro) am häufigsten vertreten. Alle weiteren Produktsegmente wie Drogerie & Gesundheit (5,9%) und Lebensmittel & Getränke (1,6%) haben nur einen einstelligen Umsatzanteil erreicht.

Aufgrund des immer weiter zunehmenden Versand- sowie Verkehrsaufkommens, insbesondere in Innenstädten, wird es für Handelsunternehmen immer wichtiger, alternative Versand- und Zustellarten anzubieten. So haben die Kunden mittlerweile bei mehr als der Hälfte (53,9%) der Top-1.000-Onlineshops die Möglichkeit, die bestellte Ware in einem stationären Laden (Click & Collect), an einer Paketstation wie DHL Packstation und Amazon Locker oder an einem Abhollager entgegenzunehmen. Im Vergleich zum Vorjahr bieten damit 230 weitere Shops diesen Service an. Paketstationen bieten Kunden die Flexibilität, Sendungen rund um die Uhr eigenständig abzuholen, und lassen sie dadurch unabhängiger von der Bereitschaft Dritter werden. Lars Hofacker, Leiter Forschungsbereich E-Commerce beim EHI: „Die letzte Meile mit der erfolgreichen Zustellung ist und bleibt eine große logistische Herausforderung für die gesamte Branche. Ihre Optimierung wird zukünftig über die Wettbewerbsfähigkeit von Handelsunternehmen entscheiden.“

Corona hat das Einkaufsverhalten in diesem Jahr stark verändert, wodurch ein positiver Effekt auf den Onlinehandel zu erwarten ist. So geht der Großteil der Befragten auch für 2020 von einem weiteren Wachstum des E-Commerce-Marktes aus. 80 Prozent der befragten Handelsunternehmen rechnen mit einem Umsatzwachstum für ihren Onlineshop in diesem Jahr.

Frank Braatz (verantwortlich für das Programm der jährlich stattfindenden ProfitCard) veröffentlichte diesen Beitrag in der SOURCE 10/2020.

Neueste Artikel

Die Nets Group gab am 23. Oktober 2020 die Übernahme der CCV Schweiz SA bekannt. Die Übernahme ist ein weiterer Schritt in der europäischen Wachstums- und Expansionsstrategie der Nets…
Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Professor Ulrich Kelber kritisiert die Pläne der Bundesregierung, den Nachrichtendiensten die Überwachung von Messengern zu ermöglichen. Die bestehende Gesetzeslage sei nicht…
Die Corona-Pandemie hat großen Einfluss auf die Cyber-Sicherheitslage in Deutschland. Corona hat für einen Digitalisierungsschub in Deutschland gesorgt, den es nachhaltig zu gestalten, aber auch abzusichern gilt. Diese und weitere…

Kommentar oder kurze Frage loswerden?

Kein problem!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.