G+D investiert in SupTech-Startup FNA und kooperiert bei Simulationslösungen für digitale Währungen

Giesecke+Devrient (G+D) hat über G+D Ventures, seine Corporate-Venture-Capital-Einheit, in das britische Unternehmen FNA (Financial Network Analytics) investiert. FNA ist Experte in den Bereichen erweiterter Netzwerkanalysen und Simulationen für Finanzsysteme.

Die kürzlich getätigte Investition von G+D in FNA ist Teil einer strategischen Finanzierungsrunde und erweitert die bestehende Partnerschaft für die Entwicklung und den Rollout einer CBDC (Central Bank Digital Currency)-Simulationslösung.
Im Fokus der Partnerschaft steht die Zukunft des Geldes: Die geplante Software ermöglicht es Zentralbanken weltweit, die Auswirkungen digitaler Zentralbankwährungen (CBDC) auf das Finanz- und Wirtschaftssystem zu testen und zu simulieren.

Das wachsende Interesse an digitalen Zentralbankwährungen ist unbestritten. 67 verschiedene CBDCs befinden sich heute weltweit im Stadium der Forschung, Entwicklung oder Pilotierung. Doch obwohl CBDC in vielen Zentralbankstrategien eine große Rolle spielt, sind die Auswirkungen auf die Finanz- und Wirtschaftssysteme noch kaum untersucht. Viele Zentralbanken haben im Kontext einer CBDC bereits mit der sogenannten Distributed Ledger Technology (DLT) experimentiert. Mit dem neuen CBDC-Simulator können sie nun auch die Auswirkungen digitaler Währungen auf Wirtschaft, Liquidität und Finanzstabilität umfassend testen und analysieren.

FNA entwickelt seit 2014 Simulatoren für Zahlungssysteme und -netzwerke. Die Lösungen ermöglichen es Unternehmen der Finanzmarkt-Infrastruktur (FMIs), Finanzinstituten, Zentralbanken und nationalen Sicherheitsorganisationen, komplexe Finanzsysteme schnell abzubilden und zu überwachen, die Liquidität zu optimieren und operative sowie finanzielle Risiken zu simulieren. FNA ist Marktführer in dem neuen Feld der sogenannten Supervisory Technology (SupTech) und hat bereits über 3.000 Experten von mehr als 50 Zentralbanken und Finanzbehörden geschult.

Gemeinsam bieten FNA und G+D ein umfassendes Fachwissen und einen einzigartigen Marktzugang für die Konzeption, Simulation und Entwicklung digitaler Währungen. Die Finanzierung durch G+D ermöglicht FNA, zusätzliche Ressourcen aufzubauen und seine CBDC-Simulationssoftware weiterzuentwickeln sowie zu vermarkten, und damit das weitere globale Wachstum zu unterstützen. Assaf Shamia wird die G+D Ventures im Beirat des Unternehmens vertreten.

Assaf Shamia, Investmentpartner bei G+D Ventures, erklärt: „Wir sind beeindruckt vom technologischen Ansatz und dem Fachwissen von FNA im aufstrebenden SupTech-Sektor. Als Markt- und Technologieführer im Zahlungsverkehr ermöglicht uns die Beteiligung, die bestehende Partnerschaft zu vertiefen und gemeinsam die Vertrauens- und Transparenzbedürfnisse von Geschäfts- und Zentralbanken zu adressieren. Gemeinsam mit FNA möchten wir Finanzinstituten Einblicke in die Einführung und Auswirkungen digitaler Währungen geben und so eine durchdachte und datengetriebene Implementierung von CBDC unterstützen.“

„Unsere Mission ist es, das Finanzsystem sicherer und effizienter zu machen“, erklärt Dr. Kimmo Soramäki, Gründer und CEO von FNA. „Auch G+D verfolgt seit mehr als einem Jahrhundert dieses Ziel. Dies macht das Unternehmen zum idealen Partner für uns. Technologie wird unsere Welt weiter verändern und formen – deshalb ist es nur natürlich, dass die Art und Weise, wie wir mit Geld interagieren, ebenfalls eine Disruption erfahren wird. Die einzigartige Kombination aus dem Know-how von G+D und FNA wird die Finanzaufsichtsbehörden und -institutionen bei dieser bevorstehenden Disruption des globalen Finanzsystems unterstützen – nämlich bei der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung.“

Neueste Artikel

Deutschland und Europa müssen angemessen und souverän die digitale Zukunft gestalten können. Dazu hält es der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) für dringend erforderlich, dass Deutschland im Bereich der IT-Sicherheit…
Die Nutzung mobiler Bezahlmöglichkeiten nimmt in Deutschland weiter zu. Der Anteil derer, die bereits mobil bezahlt haben, erhöht sich auf 16 Prozent – verglichen mit 12 Prozent im Vorjahr…
Concardis, als Teil der Nets Group eines der führenden europäischen PayTech-Unternehmen, hat erneut die Anteile kontaktloser Zahlungen bei bargeldlosen Transaktionen seiner angeschlossenen Händler in der DACH-Region ausgewertet. Die Anteile…

Kommentar oder kurze Frage loswerden?

Kein problem!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.