Infineon setzt Maßstäbe mit multifunktionalem Firmenausweis

Die Infineon Technologies AG ersetzt die Firmenausweise in ihrer Zentrale ‚Am Campeon‘: die neue Smart Card kombiniert weltweit erstmals hohe Sicherheit für den Firmenzugang mit einer flexiblen, kontaktlosen Mastercard-Bezahlfunktion. Für die Integration der Bezahlfunktionalität direkt auf dem Ausweis kooperiert Infineon mit Mastercard, der PayCenter GmbH und der petaFuel GmbH. Die Verwaltung und Ausgabe des Firmenausweise obliegen dem Münchner Halbleiterhersteller. Das innovative Konzept der sogenannten Campeon Card lässt sich auch auf andere Unternehmen übertragen.

„Infineon hat mit der Campus-Architektur schon sehr früh Maßstäbe für ein modernes und kreatives Arbeitsumfeld gesetzt. Diesen Anspruch setzen wir mit den neuen Firmenausweisen fort“, sagt Thomas Rosteck, Leiter der Division Connected Secure Systems von Infineon. „Kontaktlostechnologien sind bequem und hygienisch. Dies war noch nie wichtiger als heute, um uns vor der Corona-Pandemie zu schützen. Doch auch auf lange Sicht werden kontaktlose Smart Building-Lösungen, die mehrere Funktionen in einer Karte vereinen, immer wichtiger.“

Mit der Campeon Card können Mitarbeitende Firmenräume und den Arbeitsplatz betreten, bargeldlos bezahlen oder ihre digitale Visitenkarte mittels NFC übermitteln. Dafür wurde erstmals ein Firmenausweis mit Mastercard-Bezahlfunktion entwickelt, der dem international genutzten EMV*-Standard entspricht. Die Karten funktionieren damit nicht nur an Kaffeeautomaten oder in Betriebsrestaurants, sondern auch außerhalb des Unternehmens an allen 70 Millionen Mastercard-Akzeptanzstellen weltweit. Zudem können über die EMV-Infrastruktur am Standort auch Gäste ihre privaten Bankkarten nutzen.

„Ich freue mich, dass es uns gemeinsam gelungen ist, mehrere Funktionen auf einer Karte zu bündeln. Für die Mitarbeitenden ist das praktisch und bequem. Das offene Bezahlsystem bietet den Vorteil, dass der Firmenausweis auch im Alltag zum Bezahlen eingesetzt werden kann. Mit der VIMpay-App können die Karten zudem schnell und einfach aufgeladen werden“, sagt Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die Schweiz bei Mastercard.

Chipsicherheit und offene Technologiestandards für smarte Zugangslösungen

Herzstück der multifunktionalen Firmenausweise ist die SECORA™ Pay-Chiplösung von Infineon. Damit lassen sich schnell und effizient zertifizierte Bezahlkarten nach EMV-Standards produzieren. Die in den Chip integrierte CIPURSE™-Funktionalität erlaubt den gesicherten Zugang zu Firmenräumen. Neben Zutrittslösungen mit hohen Sicherheitsanforderungen kommt CIPURSE auch in vielen innovativen Transit-, Access- und Smart City-Systemen zum Einsatz.

Für die Integration der Mastercard-Bezahlfunktion ist der Bezahldienstleister petaFuel verantwortlich. Die Mitarbeitenden können mit der Mobile Payment App VIMpay ihr Bankkonto digital mit der Firmenkarte verbinden, um diese direkt am Rechner oder mit dem Mobiltelefon aufzuladen. Auch das Bezahlen mit dem Mobiltelefon ist möglich. Zusätzliche Ladeterminals am Firmenstandort sind nicht mehr nötig. Die VIMpay-App bietet auch eine transparente Umsatzübersicht aller Transaktionen und eine sofortige Ausgabenkontrolle.

„Zusammen mit Infineon und Mastercard haben wir eine innovative und multifunktionale Corporate-Karte mit kontaktloser Bezahlfunktion entwickelt“, sagt Ludwig Adam, CTO von petaFuel. „Durch die Anbindung an Mastercard und die vorhandene Infrastruktur bietet unsere Mobile Payment App VIMpay eine ideale Plattform für Unternehmen und Behörden, individuelle Smart-Card-Anwendungen mit Bezahllösung einzuführen und ihre Gebäudeinfrastruktur zu modernisieren.“

*Die EMV®-Chip-Spezifikationen definieren weltweit gültige Anforderungen an chipbasierte Bezahllösungen und Lesegeräte. Sie ermöglichen sichere kontaktbasierte und kontaktlose Anwendungen und den Einsatz neuer Zahlungstechnologien. Mehr Informationen unter    www.emvco.com

Neueste Artikel

Fidor Solutions, hundertprozentige Tochter von Sopra Banking Software, hat eine Kooperation mit SIA, einem führenden europäischen Hightech-Unternehmen im Bereich Zahlungsdienste und –Infrastrukturen, das von CDP Equity kontrolliert wird, geschlossen:…
Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, fordert die Anpassung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) und des Telemediengesetzes (TMG) an die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): „Auch nach 1000…
Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, sieht in der am 10.02.21 vom Rat der EU verabschiedeten Fassung der ePrivacy-Verordnung deutliche Fehler: „Wenn die…

Kommentar oder kurze Frage loswerden?

Kein problem!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.