Payone: Neuer Markenauftritt

Am 13. Februar startete Payone seinen neuen Markenauftritt. Die Vorgeschichte: Im Sommer 2018 hatten die DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassen Verlag) und die französische Ingenico Group angekündigt, dass sie ein Joint Venture zwischen der DSV-eigenen BS Payone (vormals B+S Card Service und Payone) und der Ingenico Payment Services (vormals easycash) sowie weiteren Gesellschaften der Ingenico-Gruppe bilden wollten (SOURCE 8/2018, S. 9). Der Zusammenschluss kam planmäßig zum Jahresbeginn 2019 zustande (SOURCE 1/2019, S. 9) und unterliegt seitdem einer achtjährigen Änderungssperre. Das Joint Venture firmiert unter Payone, wobei nach außen hin bisher noch die Firmennamen BS Payone und Ingenico genutzt wurden. Niklaus Santschi, CEO von Payone, hatte zuletzt im November 2019 im Interview über den Stand des Zusammenschlusses und die weiteren Perspektiven informiert (SOURCE 11/2019, S. 9).

Jetzt präsentiert sich Payone im neuen „Look & Feel“ und will damit seinen Anspruch unterstreichen, einer der führenden Zahlungsanbieter in Deutschland sowie bedeutender Omnichannel-Händlerdienstleister in den angrenzenden deutschsprachigen Gebieten zu sein. Die neue Identität des Unternehmens äußert sich unter anderem durch ein neues Design, ein modernes Logo, eine neue Website sowie einen vereinheitlichten Social Media-Auftritt. Eine neue Markenkampagne umfasst sechs unterschiedliche Motive für die Zielbranchen Hotel & Gastronomie, Retail, Fashion & Lifestyle, Petrol, Mobility sowie Travel & Entertainment.

Dazu Niklaus Santschi: „Mit seinem neuen Markennamen reagiert Payone auf die Herausforderungen des Wandels im digitalen Bezahlwesen. Wir haben in den vergangenen Monaten unsere komplementären Kompetenzen gebündelt, um bei der Gestaltung des Payments der Zukunft eine weiterhin aktive Rolle zu spielen. So bereitet sich das Unternehmen aktiv auf die Payment-Technologien der Zukunft in den Bereichen Social Commerce, Payment-Integration in IoT Devices, Screen Commerce und Omnichannel-Lösungen vor. Der neue Full-Service-Provider am Markt offeriert seinen Händler-Kunden künftig dank des deutlich erweiterten Leistungsportfolios ein Rundum-Sorglos-Paket aus einer Hand, das den Händlern den Rücken für die Verwirklichung ihrer Geschäftsziele freihält.“ Der Anspruch ist es, Payment für Händler einfacher zu machen, zum Beispiel indem Angebote für das stationäre Geschäft und den Online-Handel gebündelt werden und ein Händler dafür nur noch einen einzigen Vertrag benötigt.

Auf Nachfrage bestätigte Niklaus Santschi, dass Payone die frühere Ingenico Marketing Solutions in Hamburg, die auf Kundenbindungsprogramme spezialisiert ist, verkaufen will. Hintergrund ist, dass Payone sich ausschließlich auf Payment fokussieren will und in Loyalty ein sehr spezifisches Geschäft sieht, das sich unter einem anderen Eigentümer besser entwickeln könnte.

Dieser Artikel wurde von Frank Braatz (Mitglied des Programmbeirats der ProfitCard) in der SOURCE 02/2020 veröffentlicht.

Neueste Artikel

Im Geschäftsjahr 2019 ist der Umsatz von Giesecke+Devrient (G+D) im Vergleich zum Vorjahr um 9% auf 2,45 Milliarden Euro gestiegen. Ein starkes Wachstum mit 33% verzeichnete dabei vor allem…
Der Vorstand der Fiducia & GAD wird um die Position eines Digitalisierungsexperten erweitert. Ulrich Coenen, der bislang als Bereichsvorstand das Digital Banking bei der Commerzbank verantwortet, wird ab 1….

Kommentar oder kurze Frage loswerden?

Kein problem!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.