Zusammenführung von paydirekt, giropay und Kwitt gestartet

Die deutschen Banken und Sparkassen verzahnen ihre Online-Bezahlverfahren und beginnen jetzt damit, paydirekt, giropay und Kwitt unter der Marke giropay schrittweise zusammenzuführen. Sie hatten dies bereits am 12. März angekündigt (SOURCE 3/2021, S. 3). Damit will die deutsche Kreditwirtschaft einen ersten Schritt hin zu einer einheitlichen Payment-Marke gehen. Das Girokonto soll in Zukunft noch stärker in den Mittelpunkt des Bezahlens rücken – im E-Commerce und für das Versenden und Anfordern von Geld per P2P-Funktion.

Dr. Joachim Schmalzl, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, der in diesem Jahr Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft ist: „Durch die Zusammenführung unserer Online-Bezahlverfahren wird das Girokonto als das Ankerprodukt für Zahlungen im Alltag weiter gestärkt. Wir werden die Vorteile der Online-Bezahlverfahren sukzessive vereinen. Händler und Nutzer profitieren von einer leistungsfähigen und effizienten Zahlungslösung mit hoher Akzeptanz im deutschen Markt.“

In einer mehrmonatigen Übergangsphase sollen die Nutzer an die neue Marke herangeführt werden. Seit dem 10. Mai stellen Banken und Sparkassen auf die neue Marke um. Seit dem 12. Mai kann bei paydirekt-Händlern mit beiden Verfahren gezahlt werden: Wählen Käufer in einem Online-Shop giropay/paydirekt aus, können sie sich zwischen dem giropay- und paydirekt-Verfahren entscheiden. Sie zahlen dann entweder mit Benutzername und Passwort, via PIN oder biometrischen Verfahren oder mit ihren Online-Banking-Zugangsdaten. Ermöglicht wird das durch einen kombinierten Checkout-Prozess. Im ersten Schritt profitieren davon Kunden nahezu aller Kreditinstitute, die bereits das bisherige giropay-Verfahren anbieten. Parallel dazu wird es von weiteren Instituten integriert.

Zum Start der Übergangsphase stellen die Sparkassen-Finanzgruppe und die genossenschaftliche FinanzGruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken das P2P-Verfahren Kwitt auf „giropay Geld-Senden“ um. Die P2P-Funktion wird in den nächsten Monaten von weiteren Banken eingeführt. Die Commerzbank ist mit „giropay Geld-Senden“ Mitte April gestartet.

Im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft übernimmt die paydirekt GmbH die operative Umsetzung. Bereits Ende des vergangenen Jahres hatte das Unternehmen mit dem Erwerb von giropay hierfür die entsprechende Voraussetzung geschaffen (SOURCE 9/2020, S. 11).

Frank Braatz (verantwortlich für das Programm der jährlich stattfindenden ProfitCard) veröffentlichte diesen Beitrag in der SOURCE 05/2021.

Neueste Artikel

Die Finanz Informatik (FI) hat in 2020 einen deutlichen Schub bei der Nutzung digitaler Services und Produkte in der Sparkassen-Finanzgruppe verzeichnet. Gleichzeitig hat sie ihre Weiterentwicklung zum dynamischen Digitalisierungspartner…
Die Hanseatic Bank vereinheitlicht ihre Authentifizierungsverfahren mit einer cloudbasierten Identity- und Access-Management-Lösung (IAM) von Netcetera. Die Bank nutzt für Kreditkartenzahlungen im Internet, den Login ins Online-Banking sowie verschiedene Self…
Der Boom beim kontaktlosen Bezahlen an der Ladenkasse seit Beginn der Corona-Pandemie setzt sich fort. In den drei Monaten von Februar bis April haben 85 Prozent der Bundesbürgerinnen und…

Kommentar oder kurze Frage loswerden?

Kein problem!

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.