Ausbau von girogo mit virtueller Händlerkarte

Die Sparkassen-Finanzgruppe will in diesem Jahr das Akzeptanzstellennetz für girogo-Zahlungen deutschlandweit massiv ausbauen. Dazu soll die virtuelle Händlerkarte beitragen, die die Anforderungen von Händlern und Netzbetreibern an effiziente und schnelle Bezahlprozesse erfüllt. Die technischen Voraussetzungen für einen flächendeckenden Einsatz der virtuellen Händlerkarte sind jetzt durch das Angebot der virtuellen Händlerkarte bei den Netzbetreibern B+S Card Service, TeleCash und Ingenico Payment Services geschaffen. Die virtuelle Händlerkarte ist ein großer Schritt für die einfache Akzeptanz von girogo. Damit entfällt für den Händler der umständliche Einbau von Plug-In- Modulen in jedes POS-Terminal; die virtuelle Händlerkarte kann einfach über eine Online-Verbindung installiert und administriert werden.

www.scard.de

 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…