Australien plant Chipkarte für Gesundheits- und Sozialsystem

Die australische Regierung will eine Chipkarte für das Gesundheits- und Sozialwesen einführen berichtet das Magazin Card Technology. Die neue Karte soll 17 existierende Karten und Gutscheine, die ohne Chips arbeiten, ersetzen. Es werde erwartet, dass 15 Millionen Australier die neue Karte beantragen. Die Registrierung soll im Jahr 2008 starten und über zwei Jahre erfolgen. Obwohl die Karte nicht verpflichtend sei, könne man ab dem Jahr 2010 öffentliche Gesundheits- oder Sozialleistungen nur noch mit der neuen Chipkarte erhalten. Auf der Chipkarte soll ein digitalisiertes Foto, Name, Adresse, Unterschrift und Kartennummer abgedruckt werden. Der Chip speichere ebenfalls Foto und Adresse des Karteninhabers, darüber hinaus aber auch Geburtsdatum und Daten über Kinder. Die australische Regierung erhoffe sich durch die neue Karte eine Reduzierung von Missbrauch und damit Einsparungen in Höhe von 3 Milliarden US Dollar.

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…