Barcelonas „T-Mobilitat“-System setzt auf CIPURSE™-basierte Chips von Infineon

Die rund fünf Millionen Einwohner im Einzugsbereich von Barcelona profitieren in mehrfacher Hinsicht von der modernen Infrastruktur. Mit der „T-Mobilitat“-Smartcard haben sie Zugang zu allen Verkehrsmitteln der Stadt wie „Metro Barcelona“, Bussen und anderen Transportmitteln. Einzelfahrscheine oder das Ticket für 10 Fahrten werden ebenfalls durch kontaktlose, chipbasierte Lösungen ersetzt. Darüber hinaus kann man mit der „T-Mobilitat“-Lösung am Bahnhof bequem für Leihräder bezahlen oder Autobahngebühren begleichen. Langfristig soll das gesamte Mobilitätskonzept der Region Katalonien auf Chiptechnologie umgestellt werden.

„Die neue Mobilitätslösung in Barcelona macht deutlich, wie moderne Sicherheitstechnologie von Infineon den Alltag der Menschen in Städten und Metropolregionen verbessern kann“, sagt Thomas Rosteck, Leiter des Bereichs Secure Mobile & Transactions von Infineon. „Mit einer einzigen Karte bei unterschiedlichen Anbietern kontaktlos bezahlen zu können ist bequem und vorteilhaft – nicht nur zu Stoßzeiten. Unsere Chips übermitteln die Daten so schnell und sicher an das Lesegerät, dass Fahrgäste ihr Ticket nicht einmal mehr aus dem Geldbeutel oder der Tasche ziehen müssen.“

Die städtische Verkehrsbehörde ATM (Autoritat del Transport Metropolità) wird ab 2016 das elektronische Fahrkartensystem der Metropolregion Barcelona von Magnetstreifenkarten auf chipbasierte Tickets umstellen. In der zweiten Phase wird die Lösung in ganz Katalonien ausgerollt. Angeboten wird das „T-Mobilitat“-Ticket als Handy-App oder als „all-in-one“- Smartcard. Bei Letzterer werden Nutzerdaten im Infineon CIPURSE™ Sicherheitscontroller abgelegt. Damit ist Infineon auch der erste zertifizierte Lieferant für das „T-Mobilitat“-Projekt von ATM.

„Für eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung ist eine intelligente Verkehrsinfrastruktur von größter Bedeutung“, erklärt Josep Anton Grau i Reinés, CEO von ATM. „Mit dem ‚T-Mobilitat‘-Projekt auf Basis des Sicherheitsstandards CIPURSE haben wir ein sehr flexibles, kosteneffizientes und zukunftssicheres System eingeführt. Es erlaubt uns, verschiedene Anwendungen zu kombinieren und diese über eine Smartcard oder ein Mobilgerät anzubieten. Das erhöht den Verbrauchernutzen und die Attraktivität öffentlicher Verkehrsnetze.“

Die Entscheidung des ATM in Barcelona markiert einen wichtigen Meilenstein bei der weltweiten Einführung des neuen CIPURSE Sicherheitsstandards der OSPT Allianz. CIPURSE ist kompatibel zu existierenden Individuallösungen, so dass sich elektronische Fahrkartensysteme nahtlos und schrittweise modernisieren lassen. Außerdem ist der Sicherheitsstandard auch für die Nutzung mobiler Endgeräte wie NFC-fähige Mobiltelefone oder die Smart Watch ausgelegt.

www.infineon.com

 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…