Betriebssystem für biometrische Reisepässe mit höchstem Sicherheitsstandard

Die STARCOS® 3.3 Passport Edition bietet laut G&D maximale Flexibilität: Erst zum Zeitpunkt der Personalisierung muss der Passtyp und damit die zugehörigen Sicherheitsstandards ausgewählt werden. Viele Länder führen biometrische Merkmale in ihren elektronischen Reisedokumenten stufenweise ein. Dabei entscheidet die Passbehörde, welche Daten auf dem Chip gespeichert werden. So wird in einem ersten Schritt neben den persönlichen Daten zur Identifizierung des Passinhabers ein digitales Lichtbild im Chip hinterlegt. Wächst die Sicherheitsanforderung an Reisepass oder Ausweis, können weitere biometrische Daten wie Fingerabdrücke gespeichert werden. Eine Veränderung an Dokument oder Betriebssystem sind dann nicht erforderlich. STARCOS® 3.3 Passport Edition unterstützt die von der Europäischen Union und der ICAO vorgesehenen Passtypen. Je nach Typ werden die biometrischen Daten durch besondere Mechanismen gegen Fälschungsangriffe und Identitätsmissbrauch geschützt. Es wird hierbei zwischen einem Passtyp ohne Fingerabdrücke – geschützt durch Basic Access Control – oder einem Passtyp mit besonders sensiblen Daten – Extended Access Control – unterschieden. Außerdem kann mit Hilfe von Active Authentication ein zusätzlicher Schutz zum Erkennen von Passkopien aktiviert werden. daniela.gaigl@gi-de.com www.gi-de.com 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…