DG Verlag: Debit- und Kreditkarten als Wachstumsträger

Der Geschäftsbereich Cards steigerte seinen Umsatz um 17,3 Prozent auf 69,7 Millionen Euro. Davon entfielen auf das Produktsegment „Debitkarten“ 41,9 Millionen Euro (+11,1%), auf das Produktsegment „Kreditkarten“ 11,3 Millionen Euro (+50,7%) und auf das Segment „Kartenanwendungen und -zubehör“ 9,3 Millionen Euro (+13,4%). Als Umsatz ausgewiesen ist auch das beim Versand von Karten und PINs angefallene Porto in Höhe von 7,2 Millionen Euro.

Im Jahr 2016, einem mittelstarken Kartenhauptausstattungsjahr innerhalb des vierjährigen Zyklus, wurden 6,4 Millionen Debitkarten (2015: 5,9 Mio.) personalisiert. Der DG Verlag hebt hervor, dass dabei 4,4 Millionen Dual-Interface-Karten waren, die als „girocard kontaktlos“ einsetzbar sind. Nach Beschluss des Fachrates Zahlungsverkehr des BVR wird die „girocard kontaktlos“ mit der Kartenhauptausstattung 2017 flächendeckend ausgegeben. Es haben sich jedoch bereits 2016 rund 48 Prozent der Mitgliedsbanken für die Ausgabe dieser Variante entschieden. Der DG Verlag wird bis Ende 2017 voraussichtlich weitere knapp acht Millionen kontaktlosfähige Debitkarten produzieren.

Als Weiterentwicklung hat der Fachrat Zahlungsverkehr die Umsetzung der girocard auch auf Mobilfunkgeräten in Auftrag gegeben. Die „girocard mobile“ wird vom DG Verlag zunächst direkt auf die SIM-Karte personalisiert. Die Arbeiten für einen späteren Rollout, bei dem die „girocard mobile“ durch die „Host Card Emulation“ (HCE)-Technologie ohne Verwendung der SIM-Karte oder Unterstützung des Mobilfunkbetreibers realisiert werden kann, wurden aufgenommen.

2016 wurden außerdem 1,9 Millionen Kreditkarten (2015: 1,3 Mio.) personalisiert. Davon wurden 0,8 Millionen Kreditkarten mit Branding Mastercard wegen ihres regulären Laufzeitendes erneuert. Im zweiten Halbjahr 2016 wurden mit dem Karten-Concept 2.0 und der Fusion der Zentralbanken auch die Motive für die Standardangebote erneuert und zusammengeführt. Ebenso wurde das Preiskonzept angepasst, um eine Preissenkung für hochstandardisierte Produkte zu ermöglichen. Mit den Neukarten der Mastercard Gold wurde zum 1. Oktober 2016 das erste Produkt aus dem Karten-Concept 2.0 auf Kontaktlos-Zahlung umgestellt. Zugleich wurde auch die Unterschrift als Standardverfahren zur Überprüfung des Karteninhabers am POS von der PIN abgelöst.

Mit „Kartenanwendungen und -zubehör“ erzielte der DG Verlag 2016 einen Umsatz von 9,3 Millionen Euro. Zu den Produkten aus diesem Bereich gehören unter anderem Mitarbeiterausweise der Deutschen Bahn, Chipkarten für den öffentlichen Personennahverkehr sowie Sm@rt-TAN-Leser für das Online-Banking. Dabei entstand vor allem durch das Abschalten des iTAN-Verfahrens bei den Sparda-Banken ein sehr hoher Bedarf.

Im laufenden Geschäftsjahr steht beim DG Verlag eine Neustrukturierung an. Dadurch werden die Geschäftsbereiche neue Bezeichnungen erhalten: Cards & Security, Medien & Formulare, Marketing & Services und GenoBuy.

Da 2017 das stärkste Kartenhauptausstattungsjahr ist, wird sich dies entsprechend auf den Umsatz auswirken, wobei der DG Verlag hier einen weiterhin zunehmenden Preisdruck erwartet.

Dieser Artikel wurde von Frank Braatz (Mitglied des Programmbeirats der ProfitCard) in der SOURCE 07/2017 veröffentlicht.

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…