equensWorldline startet ersten europaweiten Proxy-Lookup-Dienst für sichere mobile P2P Zahlungen

Endverbraucher nutzen zunehmend P2P-Zahlungsdienste, um Geld von ihren Bank- oder Kreditkartenkonten per Handy auf das Konto einer anderen Person zu überweisen. Diese Dienste konzentrieren sich jedoch hauptsächlich auf die Inlandsmärkte; Zahler und Zahlungsempfänger aus Ländern außerhalb dieser Märkte sind in der Regel nicht mit demselben P2P-Zahlungsdienst verbunden. Um P2P-Zahlungen zwischen verschiedenen Ländern oder Wirtschaftszonen zu erleichtern, ist derzeit ein manueller Austausch von Zahlungsinformationen, wie beispielsweise der IBAN erforderlich. Dies macht den Zahlungsprozess umständlich, fehleranfällig und unzuverlässig.

Der neue equensWorldline SPL-Dienst macht dieses manuelle Austauschen von Zahlungsinformationen überflüssig. Er verbindet die in verschiedenen Märkten verfügbaren Suchdienste, um die Mobiltelefonnummer des Zahlungsempfängers für das Abrufen der korrekten IBAN zu verwenden. Der SPL-Dienst ist ein intelligentes Routing-Netzwerk zwischen angeschlossenen P2P-Zahlungsanbietern und benötigt keine eigene zentrale IBAN-Datenbank.

Komfortable Benutzererfahrung

Der große Vorteil des SPL-Dienstes ist die Benutzerfreundlichkeit, da der manuelle Austausch von IBANs entfällt. Dies macht den Dienst von equensWorldline zu einer bequemen, sicheren und präzisen Methode für die Übertragung von Zahlungsinformationen. Zahlungsanbieter werden in ihrer Verarbeitung effizienter, da das Risiko der Eingabe falscher IBANs durch Endkunden eliminiert wird. Darüber hinaus erlaubt das Design des Diensts zukünftige Erweiterungen, z. B. die Unterstützung zusätzlicher Aliase wie E-Mail-Adressen, die Unterstützung von Händlerzahlungen (B2C) und die Einführung von Mehrwertdiensten wie das Senden von elektronischen Belegen bei Einkäufen.

Gesamteuropäisches Zahlungsökosystem

Michael Steinbach, CEO von equensWorldline, sieht den SPL-Dienst als wichtigen Baustein für die Entwicklung eines gesamteuropäischen Zahlungsökosystems. „Selbst mit SEPA haben wir in Europa nach wie vor eine Fragmentierung des Marktes für P2P-Zahlungslösungen. Jedes Land verfügt über seine eigenen Lösungen oder arbeitet daran. Daher wird es immer wichtiger, ein benutzerfreundliches gesamteuropäisches Zahlungsökosystem zu schaffen, in dem grenzüberschreitende Zahlungen genauso reibungslos ablaufen wie inländische Zahlungen. Durch die Verbesserung der Benutzererfahrung bei mobilen Überweisungen wird der SPL-Dienst eine wichtige Rolle beim Erfolg der neuen Zahlungsinitiierungsdienste auf Basis von PSD2 und Instant Payment Services spielen.“

Laut Etienne Goosse, Generaldirektor des EPC, bilden Vereinheitlichung, Wettbewerb und Innovation in Europa den Schlüssel zu einem gesamteuropäischen Ökosystem. „Das Ziel des EPC ist die Einrichtung eines Rahmens für Interoperabilität mit dem SPL-Dienst, der den sicheren Austausch von P2P-Zahlungsdaten auf gesamteuropäischer Ebene ermöglicht. Wir freuen uns, dass uns equensWorldline als erfahrener europäischer Anbieter von sicheren und effizienten Zahlungsdiensten bei der Etablierung dieses neuen europaweiten Proxy Lookup-Systems unterstützt.“

equensworldline.com

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…