Forschungsgutachten Smart Government

Die deutsche Wirtschaft diskutiert dies bereits unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ mit dem Leitbild der smarten Fabrik. Im öffentlichen Sektor wird das Leitbild der „smarten Stadt“ oder „Zukunftsstadt“ benutzt. Dabei geht es meistens um smarte Dinge im Bildungs-, Energie-, Gesundheits-und Verkehrswesen. Tatsächlich ist die öffentliche Verwaltung sehr viel breiter aufgestellt.

Mit der Häfler Definition von „Smart Government“ und einem Häfler Leitbild zu „Verwaltung 4.0“ schlägt das Friedrichshafener Team um Prof. von Lucke einen Ansatz vor, wie der öffentliche Sektor das Potential eines intelligent vernetzten Regierungs-und Verwaltungshandeln nutzen kann.

Das Leitwort „Verwaltung 4.0“ steht für die technische Integration von cyberphysischen Systemen in der öffentlichen Verwaltung sowie für die Anwendung des Internets der Dinge und der Dienste im öffentlichen Raum. Im Kern geht es um die Frage, welcher smarten Objekte der öffentliche Sektor bedarf und wie diese in eine zusammenhängende Architektur und Infrastruktur einzubetten sind. Dabei ist eine besondere Sensibilität geboten, denn eine technische Unterstützung bei Information und Analyse sowie Automation und Kontrolle in Staat und Verwaltung kann nicht nur die Lebensqualität steigern und die Effizienz erhöhen, sondern auch Schaden anrichten und den Alltag nachhaltig verändern.

Im Gutachten entwickeln die Wissenschaftler Vorschläge zu sechs Bereichen: Feuerwehr 4.0, Gericht 4.0, Finanzverwaltung 4.0, Standesamt 4.0, Landwirtschaft 4.0 und Bauverwaltung 4.0. Sie sollen den gemeinsamen Dialog über die inhaltliche Gestaltung von Verwaltung 4.0 und eine Forschungsagenda eröffnen.

Am 13. November 2015 wird es dazu an der Zeppelin Universität ein Forschungssymposium geben, auf dem diese Fragen diskutiert und vertieft werden sollen. Interessierte sind herzlich eingeladen. Institutsdirektor Prof. von Lucke freut sich auf den fachlichen Austausch: „Es wird Zeit, dass wir aus deutscher Sicht ein intelligent vernetztes Regierungs-und Verwaltungshandeln mit Inhalten und Leben füllen. Es stehen Veränderungen vor der Tür, die wir jetzt nach unseren eigenen Vorstellungen und Anforderungen gestalten und nicht bloß verwalten sollten.“

Whitepaper Smart Government:
https://www.zu.de/info-de/institute/togi/assets/pdf/ZU-150914-SmartGovernment-V1.pdf

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…