Gesundheitskarte von Giesecke & Devrient erhält finale Zulassung

„Damit ist die Entwicklungsarbeit abgeschlossen. Wir sind bereit. Die elektronische Gesundheitskarte erfüllt höchste Sicherheitsanforderungen und kann jetzt eingesetzt werden. Wir rechnen damit, dass die Krankenkassen noch in diesem Jahr größere Stückzahlen bei uns abrufen werden, um ihre Kunden mit der neuen Karte auszustatten“, so Hans-Wolfgang Kunz, Geschäftsführer für den Bereich Government Solutions bei G&D. Rund jede vierte Chipkarte für das elektronische Gesundheitswesen in Deutschland kommt von G&D. Zu den Kunden des Unternehmens zählen neben der DAK die KKH sowie weitere gesetzliche Krankenkassen. Dabei liefert der Technologiekonzern mit Sitz in München neben der Chipkarte auch ein leistungsfähiges Hintergrundsystem, das künftig alle Funktionen im Lebenszyklus von rund 70 Prozent der Versichertenkarten in Deutschland steuern wird. Die Technologie von G&D kam bereits mehrfach in den Testregionen zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland und in internationalen Projekten, zum Beispiel in Taiwan und Österreich, zum Einsatz. heiko.witzke@gi-de.com www.gi-de.com 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…