“Global Competitive Strategy Award” für G&D

Als die Nummer eins bei den deutschen Chipkarten- und Lösungsanbietern und weltweite Nummer drei, hat G&D 2002 – im Jahr seines 150jährigen Bestehens – eine außergewöhnliche Leistung erzielt. Bei den verkauften Stückzahlen hat das Unternehmen einen Zuwachs von fast 40 Prozent erreicht; bei einem Umsatzwachstum im Chipkartenbereich von sieben Prozent auf 505 Millionen Euro. Damit erreichte G&D bei den verkauften Stückzahlen gemessen an der Gesamtstückzahl einen Anteil von 16,5 Prozent. Der Erfolg basiert auf gestiegenen Verkaufszahlen in allen drei Chipkartenbereichen des Unternehmens: Telekommunikation, Zahlungsverkehr sowie Industrie und Behörden. Sie profitierten zum einen von dem weltweit größten Gesundheitskarten-Projekt in Taiwan (bei dem bis heute rund 22 Millionen Karten ausgegeben wurden) und zum anderen von der gestiegenen Nachfrage nach Karten und Mikroprozessoren in allen Segmenten. ”G&D ist jetzt in einer Position, um den Markt beeinflussen zu können. Dabei kündigt das Unternehmen nicht aggressiv ein starkes Wachstum an; vielmehr bleibt es realistisch in seinen Einschätzungen und konzentriert sich auf kurz- bis mittelfristige Wachstumsraten,” sagt der Smart Card Analyst von Frost & Sullivan, Anoop Ubhey. ”Dieser ausgewogene Ansatz gekoppelt mit den richtigen Maßnahmen hat G&D heute zu einer starken und gesunden Position verholfen.” G&D hat den über 20-prozentigen Abstand zu Schlumberger (heute Axalto) erheblich verkürzt und fordert nun seinen Konkurrenten um den zweiten Platz im Markt heraus. Die fortschreitende Internationalisierung von G&D und seine breite Aufstellung im Kartenbereich haben die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zudem gestärkt. Anfang 2002 ist G&D eine Partnerschaft mit Siemens Business Services eingegangen, um das chipkartenbasierte ID-Projekt in Macao gemeinsam abzuwickeln. Weitere wichtige Kooperationen stellen die Partnerschaft mit ACI Worldwide dar, durch die G&D sein Lösungsangebot für die EMV-Migration ausweitet, und die Zusammenarbeit mit Bell ID. Jüngstes Beispiel ist die strategische Partnerschaft mit dem südafrikanischen Chipkartenanbieter NamITech, die G&Ds Position im vielversprechenden afrikanischen Markt stärkt. ”G&D hat eine klare Sicht für die dynamischen Strukturen innerhalb der Chipkartenindustrie und erkennt die möglichen Veränderungen, die daraus für alle Marktspieler erwachsen. Partnerschaften werden daher als ganz entscheidend für die Zukunft des Chipkartengeschäftes erachtet. Wichtige Schritte in diese Richtung hat das Unternehmen bereits unternommen,” bemerkt Ubhey. Frost & Sullivan verleiht jährlich Market Engineering Awards unterschiedlicher Kategorien an Unternehmen, die überdurchschnittliche Beiträge zum Wachstum ihrer Branche leisten, eine Spitzenposition im Markt innehaben oder auf eine stabile und breite Kundenbasis verweisen können. Die Nominierung erfolgt über eine Analyse sämtlicher Teilnehmer eines Marktes. Wie die Auszeichnung genau definiert ist und welche Kriterien der Empfänger erfüllen muss, wird mit spezifischen Marktforschungsmethoden ermittelt. Die Awards können sich auf regionale oder internationale Märkte beziehen. stefan.gerhardt@frost.com www.presse.frost.com 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…