G&D erhält Auftragsverlängerung für die e-card

Die nächste Generation der Karte soll ab 2010 beim Bürger sein. Dabei sind die kryptografischen Sicherheitsstandards der neuen e-card an die künftigen Anforderungen angepasst worden. Erstmals kann die neue Karte optional auch mit einem Bild und der Blindenschrift ausgestattet werden. Zudem kann sie künftig als Zugangsschlüssel zur elektronischen Gesundheitsakte genutzt werden. Die Karte enthält die Stammdaten des Versicherten wie Name, Titel, Geburtsdatum und Sozialversicherungsnummer. G&D produziert die Karten, personalisiert sie optisch und elektronisch mit den individuellen Daten des Karteninhabers und versendet sie an die Adresse des Bürgers. Der Auftrag umfasst auch die Ordinationskarten, mit der sich die Ärzte gegenüber dem System identifizieren. In Österreich liefert G&D neben der Chipkarte auch ein leistungsfähiges Hintergrundsystem („Karten Applikations Management System“, kurz „KAMS“). Dieses steuert alle Funktionen im Lebenszyklus der Versichertenkarte. heiko.witzke@gi-de.com www.gi-de.com  

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…