Hohe Bereitschaft aber kein Plan für EU- Datenschutz-Grundverordnung

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • 67 Prozent der europäischen Unternehmen sagen, dass sie gut informiert sind über die EU-DSGVO und den Einfluss, den sie auf den Umgang mit Kundendaten hat. Dies ist eine Verbesserung im Vergleich zu den 55 Prozent im Vorjahr. In Deutschland fühlen sich 72 Prozent der Unternehmen gut informiert. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich hier keine Veränderung.
  • Von den 94 Prozent der US-Unternehmen, die Daten von europäischen Kunden besitzen, fühlen sich 88 Prozent gut darüber informiert, im letzten Jahr waren es noch 73 Prozent.
  • Nur 38 Prozent weltweit besitzen einen umfassenden Plan für die Compliance mit der EU-DSGVO, das ist nur eine leichte Verbesserung gegenüber den insgesamt 33 Prozent im Vorjahr. So riskiert weiterhin die Mehrheit hohe Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent ihres Umsatzes für die Nichteinhaltung der Vorgaben.

Als größte Hindernisse für die Compliance mit der EU-DSGVO sehen deutsche Unternehmen die Gewährleistung der Datenqualität (73%, weltweit 56%) sowie die Datenkomplexität (67%, weltweit 56%). Zusätzlich sagen 64 Prozent der Unternehmen in Deutschland (weltweit: 75%), dass sie aufgrund der Komplexität moderner IT-Services nicht immer wissen können, wo sich all ihre Kundendaten befinden. Nur etwas mehr als die Hälfte (in Deutschland 59%, weltweit: 53%) kann sämtliche Daten zu einer Person schnell lokalisieren – eine Voraussetzung für die Gewährleistung des „Rechts auf Vergessen werden“. Immerhin knapp ein Drittel (in Deutschland: 33%, weltweit: 31%) der Befragten kann nicht garantieren, dass sie alle Kundendaten finden können, wie es die EU-DSGVO fordert.

Über die Studie
Im Auftrag von Compuware wurde die Studie vom unabhängigen Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne durchgeführt. Es befragte 400 CIOs von großen Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und den USA die einen Querschnitt vertikaler Märkte repräsentierten.
Die Umfrage fand im April 2017 statt und war eine Folgeuntersuchung zu einer ähnlichen Studie, die 2016 durchgeführt wurde. Die Ergebnisse aus dem Vorjahr finden Sie hier. Die dazugehörige Infografik kann hier heruntergeladen werden.

compuware.com

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…