Industrie 4.0: Infineon präsentiert weltweit erstes TPM 2.0

Das TPM fungiert als Tresor für sensible Daten in vernetzten Geräten und senkt das Risiko von Datenverlusten und Produktionsausfällen durch Cyberangriffe. Doch Anwender profitieren nicht nur in puncto Sicherheit: TPMs helfen industrielle Anwendungen schneller auf den Markt zu bringen und Kosten einzusparen. Durch die Nutzung von auditierten und zertifizierten TPMs können Hersteller von industriellen Geräten höhere Sicherheitslevel gemäß dem IEC 62443* Standard erreichen und ihre Zertifizierungsprozesse beschleunigen. Darüber hinaus können sie durch Fernwartung mittels abgesicherter Software-Updates die Kosten für die Instandhaltung der Geräte senken.

Das OPTIGA TPM SLM 9670 entspricht dem TPM 2.0 Standard der Trusted Computing Group und wird von einem unabhängigen Prüflabor nach Common Criteria** zertifiziert. Mit einer Lebensdauer von 20 Jahren und der Updatefähigkeit der Firmware auf dem Chip, ist das TPM langfristigen Sicherheitsrisiken, die im industriellen Umfeld auftreten können, gewachsen. Es bietet einen erweiterten Temperaturbereich von -40° bis 105° Celsius und erfüllt zudem die hohen Anforderungen der Industrie in puncto Robustheit und Qualität: Das TPM SLM 9670 ist entsprechend dem Industriestandard JEDEC JESD47 qualifiziert.

infineon.com

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…