Infineons Aufsichtsratschef Kley tritt nicht wieder an

In einem Gespräcmit der Zeitung äußerte Kley zudem Optimismus und meinte, dass es mit dem Halbleiterhersteller ohne die Belastung durch die mittlerweile insolvente Speicherchiptochter Qimonda aufwärts ginge. „Da wir nun davon entlastet sind, wird sich Infineon auch in der Krise gut schlagen.“ Am 1. April war das Insolvenzverfahren für die Infineon-Tochter Qimonda eröffnet worden. Grund waren finanzielle Probleme durch den Preisverfalls bei Halbleitern.

Zudem betonte Kley, dass Infineon in der Wirtschaft eine Schlüsselstellung hat, die Produkte des Unternehmens seien ein Garant für den technischen Vorsprung der deutschen Autohersteller, Anlagen- und Maschinenbauer, deshalb sei das Unternehmen systemrelevant. Auch Infineon-Chef Bauer betonte im Gespräch mit der Welt die Bedeutung einer europäischen Chipbranche: „Es ist enorm wichtig, dass Halbleiterhersteller und Kunden nah beieinander sind.“

Aufsichtsratschef Kley war vor drei Monaten auf der Hauptversammlung mit 50,03 Prozent der Stimmen nur knapp von den Aktionären entlastet worden. Laut Welt sehen sie in ihm einen der Hauptverantwortlichen für die angespannte Lage des Chipkonzerns.

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…