Jiffy knackt 5-Millionen-Nutzer-Marke in Italien

Den neusten Daten zufolge liegt der durchschnittlichere Betrag einer Transaktion mit Jiffy bei rund 50 Euro.

Nachdem P2P bereits seit 2015 möglich ist, wurde Jiffy im vergangenen Jahr in italienischen Geschäften etabliert. Somit können Nutzer per App sofort und völlig sicher in italienischen Geschäften bezahlen, beispielsweise bei den großen Handelsketten Iper, La grande i.

Jiffy kann auf Smartphones mit den Betriebssystemen Android und iOS genutzt werden und zeichnet sich durch Schnelligkeit und Benutzerfreundlichkeit aus. Voraussetzung für die Nutzung des Service ist ein Girokonto bei einer teilnehmenden Bank. Um den Service zu aktivieren, müssen sich die Nutzer auf der Website ihrer Bank registrieren und die von der Bank selbst bereitgestellte App herunterladen.

Seit der Einführung des Echtzeit-Zahlungsdienstes von SIA auf dem italienischen Markt haben sich diesem über 130 Banken angeschlossen.

Aktuell steht Jiffy den Kontoinhabern folgender Banken zur Verfügung: Banca Mediolanum, BNL, Banca Popolare di Sondrio, Cassa Centrale Banca, Che Banca!, Cariparma, Carispezia, Friuladria, Gruppo Banca Carige, Hello bank!, Inbank, Intesa Sanpaolo, Monte dei Paschi di Siena, Raiffeisen, Sparkasse, UBI Banca, UniCredit, Volksbank Banca Popolare und Widiba, sowie den kürzlich dazugekommenen Banken Banca di Asti und Biver Banca.

jiffy.sia.eu

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…