Joachim Pfeiffer übernimmt erneut Vorsitz im Beirat bei der Bundesnetzagentur

Dr. Pfeiffer sagte nach seiner Wahl: „Ich übernehme sehr gerne wieder die Position des Beiratsvorsitzenden bei der Bundesnetzagentur. Der zügige Ausbau der Hochgeschwindigkeits-Übertragungsnetze und die anstehende Vergabe von Funkfrequenzen für die nächste Mobilfunkgeneration 5G sind von größter Bedeutung für die Zukunft Deutschlands. Bestehende Mobilfunklücken müssen geschlossen und die Versorgungsqualität mit schnellem Internet muss insgesamt erhöht werden. Dabei setzen wir als Beirat auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur.“

Der 50jährige Joachim Pfeiffer ist wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und ist seit 2006 Mitglied im Beirat bei der Bundesnetzagentur. Er leitete den Beirat von 2015 bis 2016 und war mehrmals als stellvertretender Vorsitzender tätig.

Der Beirat ist ein politisches Beratungsgremium und besteht aus 16 Mitgliedern des Deutschen Bundestages sowie aus je einem Regierungsmitglied pro Bundesland. Die Beiratsmitglieder und ihre namentlichen Stellvertreterinnen und Stellvertreter werden von der Bundesregierung auf Vorschlag des Deutschen Bundestages bzw. des Bundesrates berufen. Der Beirat ist berechtigt Maßnahmen zu beantragen, die der Umsetzung der Regulierungsziele und der Sicherstellung des Universaldienstes dienen. Seine Mitwirkungs- und Anhörungsrechte nimmt das Bund-Länder-Gremium insbesondere bei Frequenzvergabeverfahren der Bundesnetzagentur, im Bereich des Postwesens, auf dem Gebiet der Energieregulierung und des Ausbaus länderübergreifender Energienetze wahr.

Der Beiratsvorsitzende wird üblicherweise für zwei Jahre gewählt. Turnusmäßig wird der Vorsitz im Wechsel von einem Mitglied des Deutschen Bundestages bzw. einer Vertreterin oder einem Vertreter des Bundesrates besetzt.

bundesnetzagentur.de

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…