MasterCard Europe gibt Maestro SEPA Interchange-Gebühren bekannt

„Die SEPA-Gebühren unterstützen die allgemeine SEPA-Strategie von MasterCard und stellen den letzten Schritt zur Erfüllung des SEPA-Rahmenkonzepts für Maestro-Karten dar“, erklärt Javier Perez, Präsident von MasterCard Europe. „Die Gebühren sind darauf ausgerichtet – im Laufe der Zeit – die Konvergenz zu einer einheitlichen Interchange-Gebührenstruktur in der Eurozone zu fördern. Dies entspricht den Zielen, die kürzlich von der Europäischen Zentralbank vorgelegt wurden.“ „Unsere neuen Maestro Interchange-Gebühren sind Teil unserer SEPA-Gesamtstrategie zur Unterstützung der europäischen Banken bei der Schaffung eines wettbewerbsfähigen, transparenten und innovativen Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums“, fährt Perez fort. „Wir sind der Ansicht, dass diese Gebühren nicht nur wettbewerbsfähig sind, sondern – zusammen mit anderen wichtigen Elementen der SEPA-Strategie von MasterCard – dazu beitragen werden, die fortschreitende Ablösung des Bargeldes durch elektronische Zahlungen voranzutreiben und die Verringerung des Betrugs durch die neueste Chiptechnologie zu verbessern.“ Aufgrund dieser neuen Gebühren und des verstärkten Wettbewerbs durch die Einführung eines Maestro-Vier-Parteien-Modells wird erwartet, dass die durchschnittlichen Kosten für SEPA-Transaktionen für Händler in der gesamten SEPA-Region im Laufe der Zeit sinken werden. Nach dem Vier-Parteien-Modell werden die Rollen bei einer Zahlungskartentransaktion zwischen den Acquirern und den ausgebenden Banken / Issuern klar getrennt. Das Vier-Parteien-SEPA-Modell soll den Markt für neue Akteure öffnen und zu wettbewerbsfähigen Angeboten für alle wesentlichen Kostenpositionen für Händler, wie zum Beispiel Händler-Servicegebühren (MSC), Terminals und Telekommunikation führen. Vor allem für grenzüberschreitende Maestro-Transaktionen am POS sind die Fallback-Interchange-Gebühren gegenüber den aktuellen grenzüberschreitenden Gebühren innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums (EEA) deutlich verringert. Für eine typische Transaktion von 50 EUR wird die neue Maestro SEPA Interchange-Gebühr zwischen 0,09 und 0,20 EUR betragen – im Vergleich dazu liegt die aktuelle Maestro-Interchange-Gebühr innerhalb der EEA (Europäischer Wirtschaftsraum) zwischen 0,25 und 0,59 EUR. Die vollständigen Gebührensätze und ergänzende Informationen finden Sie auf der Website von MasterCard unter „Interchange Fees Europe“. isulanke@webershandwick.com www.mastercardworldwide.com 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…