MasterCard kündigt neue Aktivitäten für SEPA an

Konkret plant MasterCard folgende SEPA-Initiativen: Preisgestaltung: Ab dem 1. April 2006 will MasterCard eine einheitliche und transparente Gebührenstruktur für nationale und innerhalb der SEPA abgewickelte Transaktionen anwenden. Dies soll zu einer Trennung von Markenlizensierung und Processing führen und durch ein gestaffeltes Preissystem ein Preis-Leistungsverhältnis sicherstellen, das es den Banken ermöglicht substanzielle Einsparungseffekte zu realisieren. Interchange: Es soll eine einheitliche Interchange-Struktur im europäischen Zahlungsraum geben, die für alle Debittransaktionen innerhalb der SEPA gilt. Hierdurch sollen unterschiedliche Zahlungssysteme in Europa harmonisiert werden. Damit ist MasterCard der erste Zahlungssystemanbieter, der eine stimmige, nachhaltige und direkte SEPA-Interchange-Lösung ankündigt. Processing: MasterCard hat 75 Millionen Euro in ein europäisches Processing investiert, das nicht nur eine Vereinheitlichung der bestehenden Zahlungssysteme ermöglicht, sondern auch eine Basis für weitere technologische Neuerungen bildet. Das System wird leistungsfähiger und wirtschaftlicher, wovon auch die von MasterCard lizensierten Banken profitieren werden. Produkte der nächsten Generation: Die neue Zahlungstechnologie soll auch die elektronische Bezahlung von Kleinstbeträgen, zum Beispiel durch so genannte „“Tap-and-Go““-Bezahlmöglichkeiten ermöglichen – zur Zeit pilotiert durch die Royal Bank of Scotland. Gemeint ist damit die kontaktlose Bezahlung mit der Karte, die besonders schnell geht und unter anderem bereits in amerikanischen Fastfoodketten eingesetzt wird. „“Nach Jahren der Diskussion hat sich die Branche nun zum Handeln entschlossen, um SEPA im Jahr 2008 einzuführen““, erklärte Dr. Alexander Labak, Präsident von MasterCard Europe, vor rund 250 führenden europäische Bankfachleuten. „“Die Verwirklichung eines harmonisierten Debit-Umfelds ist eine einmalige Gelegenheit, die Wertschöpfung und Effizienz in unserer Branche auf allen Ebenen zu verbessern. Bei MasterCard übernehmen wir durch unsere Arbeit mit europäischen Partnerbanken und dem European Payments Council (EPC) eine aktive Führungsrolle, um diese Ziele zu realisieren. Die Schaffung eines einheitlichen Raumes für den europäischen Zahlungsverkehr ist ein wichtiger Schritt zur Ausräumung der mit Bargeldzahlung verbundenen Ineffizienzen.““ astroh@webershandwick.com www.mastercard.com 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…