Neuer Standard für RFID-Anwendungen verabschiedet

Das Industriegremium EPCglobal hat jetzt den neuen Standard für die nächste Generation der UHF-Tags (Ultra High Frequency) verabschiedet. Damit steht RFID-Anwendungen ein Standard in einem neuen Frequenzbereich zur Verfügung, der eine größere Reichweite für Lesegeräte und eine geringere Störanfälligkeit bringen soll. Die Hersteller könnten jetzt mit der Produktion der Generation-2-Tags beginnen, ohne Lizenzkosten fürchten zu müssen, sagte Michael Meranda, Chef der US-Abteilung von EPCglobal. Im Streit um Lizenzgebühren, mit der Firma Intermec hätten beauftragte Anwälte festgestellt, dass der neue Standard auch ohne lizenzpflichtige Techniken auskommen könne. Nach wie vor behauptet Intemec aber, dass alle Produkte, die nach dem neuen Standard hergestellt werden, Patente von Intermec verletzten. Der Streit scheint demnach noch nicht ausgestanden zu sein.

 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…