Österreich: Politik und Wirtschaft sponsern Kartenlesegeräte

Lieferant für diese Geräte ist das deutsche Unternehmen REINER SCT mit Sitz in Furtwangen. Gefördert werden die Chipkartenlesegeräte, die beim Einsatz der österreichischen Signaturkarte notwendig sind, vom Bundesfinanzministerium in Wien und Europay, einer Tochtergesellschaft der österreichischen Banken. Jedes Kartenlesegerät wird mit zehn Euro gesponsert. BAWAG, P.S.K. und easypay, ein Tochterunternehmen der BAWAG, subventionieren die Geräte nochmals mit 17,95 Euro pro Gerät. Die Aktion, die in Österreich landesweit auf insgesamt 200.000 Geräte limitiert ist, wird über einen Gutschein abgewickelt, der bei Bestellung der Signaturkarte ausgegeben wird. Die Signaturkarte ist ein offener Standard, mit der eine rechtsgültige elektronische Unterschrift geleistet wird. Somit können neben den Banken und Behörden auch andere Branchen mit Online-Geschäftsmodellen, wie z.B. Versicherungen, vom Aufbau dieser Sicherheitsinfrastruktur profitieren. astaiger@reiner-sct.com www.reiner-sct.com 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…