Oktoberfest: Mobile Payment mit Blue Code

Blue Code ist eine Mobile Payment-Lösung, die das schnelle, sichere und anonyme Bezahlen mit mobilen Endgeräten ermöglicht. Der Betrag wird direkt dem Girokonto des Nutzers belastet. Blue Code ist plattformunabhängig und kann sowohl mit Android- als auch iOS-Geräten genutzt werden.

Die technische Basis der Lösung bilden so genannte ‚Token‘. Für jeden Einkauf zeigt Blue Code einen einmalig nutzbaren Barcode auf dem Handy-Display, der einen anonymen Zahlungsvorgang direkt vom Girokonto auslöst. An der Kasse wird der Blue Code gescannt, bei Automaten via Bluetooth übertragen und in Onlineshops eingetippt.

Um Blue Code nutzen zu können, benötigen Kunden ein Smartphone (Apple ab dem Betriebssystem iOS8 und Android ab Version 4.4) und die Online-Banking-Zugangsdaten ihres Girokontos. Dann kann der Kunde die Blue Code-App kostenlos herunterladen. Die App leitet den Kunden durch einen Aktivierungsprozess und erzeugt einen Aktivierungscode. Diesen Code geben Kunden dann im Online-Banking ihrer Sparkasse ein, um Blue Code zu aktivieren. Nach diesen Schritten ist Blue Code aktiv und Kunden können bei den teilnehmenden Händlern mit ihrem Smartphone bezahlen. Nach Installation der App wählt man eine persönliche PIN. Mit Eingabe der PIN bestätigen die Kunden, dass Zahlungen mit Blue Code durchgeführt werden können.

Dr. Bernd Hochberger, Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse München: „Im Hinblick auf den Schutz der persönlichen Daten des Nutzers gibt es derzeit kein vergleichbares Mobile-Payment-Angebot. Denn Blue Code speichert zu keiner Zeit persönliche Daten auf dem Smartphone.“

Auf Seiten der Wirte und Schausteller bindet die App „MeinFest“ der Firma MeinFest GmbH die erforderlichen Systeme an Blue Code an. Das gewährleistet eine einfache und reibungslose Abwicklung der Transaktionen. Das Mobile-Payment-Angebot der Stadtsparkasse München und B+S Card Service steht nicht nur für Wiesn-Wirte bereit. Alle anderen Einzelhändler und Dienstleister in München und Umgebung können das neue Bezahlverfahren ebenfalls über die Stadtsparkasse München einsetzen. Denn Blue Code lässt sich mittels Händler-App oder über eine Integration in die Registrierkasse nutzen. Zudem ist die Verknüpfung mit Kundenkarten-Programmen der Händler möglich.

In Österreich ist Blue Code an mehr als 18.000 Kassen im Einsatz und deckt dabei rund 85 Prozent des Lebensmitteleinzelhandels ab, darunter alle Filialen der Rewe-Tochtergesellschaften Billa und Merkur sowie alle Marken der Spar-Gruppe und MPreis sowie weitere Supermärkte und erste Automaten von tobaccoland. Die Zahlfunktion Blue Code wird außerdem als „Plugin“ verstärkt in Banking- und Mobile Commerce-Apps von Drittanbietern – wie etwa mobile-pocket und park.Me – integriert, um Nutzern dieser Apps auch anonymes Mobile Payment zu ermöglichen.

In Deutschland startete Blue Code 2016 mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und Konsum Dresden, mit der Sparkasse KölnBonn, der Kreissparkasse Köln, der Frankfurter Sparkasse, Sparkasse Siegen und der Nassauischen Sparkasse.

Dieser Artikel wurde von Frank Braatz (Mitglied des Programmbeirats der ProfitCard) in der SOURCE 08/2017 veröffentlicht.
Mobile Payment ist Thema im Programm der OMNISECURE 2018 vom 22. bis 24. Januar in Berlin.

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…