RuhrCard am Ende

Die RVR-Tochter RuhrCard GmbH hatte sich auf Projekte zur Anwendung von Smart Cards sowie mit ihrem Dienst „easysign“ auf den Einsatz von digitalen Signaturen in Geschäftsprozessen spezialisiert. Konkret sollte eine RuhrCard mit Signaturfunktion für Amtsgeschäfte entwickelt werden. Für den Internationalen Bahngipfel rail # tec 2003 realisierte die RuhrCard Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG (RCBG) eine multifunktionale Chipkarte, die Eintritt, ÖPNV-Ticket, Hotelreservierung, Parkberechtigung und einen SMS-Infoservice beinhaltete. Auch Fahrausweise des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr oder die Freizeit- und Erlebniskarte RuhrPottCard sollten auf den Chip geladen werden können. www.ruhrcard-gmbh.de siehe auch: RuhrCard bietet elektronische Signatur Kooperation bei Signatur-Karten Zielgruppenspezifische Anwendungen für multifunktionale SmartCards 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…