Schweiz: biometrischer Pass ist freiwillig

Im kommenden Jahr will auch die Schweiz einen biometrischen Reisepass nach den Richtlinien der ICAO produzieren berichtet heise online. Ende 2006 soll der neue Ausweis bestellt werden können, derzeit laufen die ersten Test für Enrollment und Datenprüfung. Im Gegensatz zu Deutschland und anderen europäischen Ländern soll der neue Schweizer Ausweis, der einen RFID-Chip, Fingerabdruck und Gesichtsbild enthält, aber freiwillig sein und in ersten Linie für Bürger gedacht sein, die häufig in die USA fliegen. Alle anderen können weiterhin den gängigen Schweizer Pass bestellen. Der neue, biometrische Ausweis soll 250 Schweizer Franken (ca. 162 Euro) kosten. Die Schweizer Polizei rechnet damit, dass bis Herbst 2006 höchstens 100.000 Ausweise produziert werden müssen. Der Reisepass soll nur fünf Jahre lang gültig bleiben, weil „der Fortschritt bei der Kryptographie keine längeren Zeiträume zulässt“, zitiert heise online einen Sprecher der zuständigen Schweizer Polizei. Außerdem sei noch völlig ungenügend untersucht, wie der Alterungsprozess in den zehn Jahren, die der herkömmliche Pass gültig ist, biometrische „Messfehler“ produziere.

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…