Schweizer warnen vor abgeklebten Chips

Das Unternehmen warne vor dem Überkleben des Chips auf den Karten. Abgelöste Klebestreifen könnten große Schäden an Geldautomaten und Bezahlterminals verursachen und das Gerät verkleben. Außerdem nütze das Abkleben des Chips nichts, denn die Schweizer Geldautomaten wurden vor Jahren so eingerichtet, dass sie keine Magnetstreifen mehr lesen, sondern nur noch den Chip auf der Plastikkarte. Ausschlaggebend hierfür wären Sicherheitsgründe gewesen, da Magnetstreifen leicht zu kopieren sind und so Diebe Geld abheben könnten. Laut dem Bericht ist die SIX Group in der Schweiz im Gespräch mit dem deutschen ZKA, Schweizer Banken und Mastercard, um eine Lösung zu finden. Schweizer Maestro- und Kreditkarten seien von dem Softwarefehler nicht betroffen, da dort andere Chips verwendet würden. 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…