Showroom zeigt Szenarien zur Umsetzung der EU-Richtlinie

An mehreren PC-Arbeitsplätzen wird anhand einer fiktiven Unternehmensgründung der sichere, authentische, datenschutzgerechte und rechtsverbindliche Datentransfer vom Dienstleistungserbringer über den Einheitlichen Ansprechpartner zum Gewerbeamt und zu einer Kammer gezeigt. Überall dort, wo Fachverfahren (noch) nicht direkt miteinander kommunizieren können oder unstrukturierte Nachrichten und Dokumente ausgetauscht werden müssen, werden die bos-Produkte Govello und Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) eingesetzt. Die EU-DLR, die im Dezember 2006 verabschiedet wurde, soll bis 2009 in die Praxis umgesetzt werden. Ihr Ziel ist der Abbau von bürokratischen Hindernissen und zwischenstaatlichen Hemmnissen sowie die Förderung des grenzüberschreitenden Handels mit Dienstleistungen Sie sieht weitere Erleichterungen für niedergelassene Dienstleister, wie die Schaffung einheitlicher Ansprechpartner oder elektronische Verfahrensabwicklung, etc., vor. Neben der bos KG beteiligen sich die naviga GmbH aus Bremen und das Norderstedter Softwareunternehmen CharismaTeam an dem Projekt mobiler Showroom. Die naviga GmbH steuert die Gewerbedatensoftware migewa bei, CharismaTeam die Software CT GründungsManager. Für den Schutz der Daten sowie die Abwicklung aller Prozesse rund um elektronische Signaturen sorgt die Sicherheitsmiddleware Governikus der bos KG. Eine inhaltliche Begleitung des Projekts leistet das Referat 36 der Freien Hansestadt Bremen. Der Geschäftsführer der bos KG Dr. Stephan Klein erklärte anlässlich der Eröffnung des Showrooms: „Wir zeigen hier, wie eine technische Lösung für die anspruchsvollen Ziele der Dienstleistungsrichtlinie aussehen könnte. Jetzt sind Politik, Verwaltung und Kammern gefragt, um die gesetzlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen festzulegen. Wie immer diese auch aussehen mögen – unsere Lösungen stehen bereit.“ sp@bos-bremen.de www.bos-bremen.de 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…