TeleTrusT wählt neuen Vorstand

Auf seiner Jahresmitgliederversammlung 2020 zog der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) positive Bilanz und stellte die Weichen für künftige Aktivitäten. Mit kontinuierlichem Zuwachs an Neumitgliedern auch im „Corona-Jahr“ 2020 verzeichnet der Verband einen neuen Höchststand der Mitgliederzahl. Die Mitgliederversammlung wählte turnusgemäß einen neuen Vorstand. Darüber hinaus wurden TeleTrusT-Beiräte aus Politik und Industrie berufen.

Alter und neuer TeleTrusT-Vorsitzender ist Prof. Dr. Norbert Pohlmann (Institut für Internet-Sicherheit an der Westfälischen Hochschule). Wiedergewählt und als stellvertretender Vorsitzender bestimmt wurde RA Karsten U. Bartels LL.M., HK2 Rechtsanwälte. Ebenfalls als Vorstand bestätigt wurde Dr. Kim Nguyen, Bundesdruckerei GmbH. Neu in den TeleTrusT-Vorstand gewählt wurde Dr. André Kudra, esatus AG. Dem ausscheidenden Vorstand Axel Deininger, secunet Security Networks AG, der künftig verbandspolitisch auf europäischer Ebene aktiv sein wird, dankte der Verband herzlich für sein Engagement.

Als TeleTrusT-Beiräte wurden vorgestellt:
– Dr.-Ing. Sandra Schulz, MTU Aero Engines AG
– Andreas Könen, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
– Stefan Schnorr, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
– Axel Deininger, secunet Security Networks AG
Die Beiräte unterstützen den Vorstand bei der fachlich-politischen Arbeit für den Verband.

Prof. Dr. Norbert Pohlmann: „IT-Sicherheit muss als kontinuierlicher Prozess verstanden werden. Künftig wird jedoch zunehmend wichtig sein, dass die IT-Sicherheit mit relevanten Werteattributen versehen ist, da sie die essentielle Basis für die Akzeptanz der Digitalisierung darstellt. Unter dieser Prämisse werden wir uns dafür engagieren, eine sichere und vertrauenswürdige Zukunft zu gestalten.“

RA Karsten U. Bartels, LL.M.: „Dieses Jahr offenbart schonungslos, wie groß der Digitalisierungsstau Deutschlands ist und welch geringe Rolle Europa bei der Digitalisierung spielt. Was wir jetzt brauchen, ist der unbedingte Wille, die Digitalisierung konsequent voranzutreiben – und zwar mit IT-Sicherheit. IT-Sicherheit soll gefordert, muss aber auch gefördert werden. Der Erfolg hängt auch davon ab, das Vertrauen in IT und IT-Sicherheit zu stärken und dabei stets für das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und Datenschutz einzutreten.“

Neueste Artikel

Die Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) hat der PSD2-Schnittstelle der Sparkassen-Finanzgruppe am 28. Dezember 2020 die Ausnahmegenehmigung vom Notfallmechanismus erteilt. Über diese Schnittstelle können durch den Kunden legitimierte Dienstleister auf…
Worldline führte am 14. Januar 2021 die China All-In-One Lösung von Ingenico ein, die die gesamte Palette chinesischer Zahlungslösungen, einschließlich AliPay, WeChat Pay und UnionPay, in einem Paket bündelt….
Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) übernimmt zum 1. Januar 2021 die Federführung in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK). Für die DK stehen im Jahr 2021 wichtige politische Diskussionen, Weichenstellungen…

Kommentar oder kurze Frage loswerden?

Kein problem!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.