Visa Europe weitet Token-Service auf Cloud-basierte Zahlungen aus

Damit baut Visa Europe die bestehenden Dienstleistungen für mobiles Bezahlen, bei denen Zahlungsdaten auf einem mobilen Endgerät gespeichert werden, aus. Die Ausweitung des VEPTS ermöglicht es weiteren Finanzinstituten und Technologieunternehmen am Zahlungssystem aktiv teilzunehmen. Sie können neue digitale Produkte entwickeln oder bestehende verbessern, um der wachsenden Nachfrage der Verbraucher nach Sicherheit und Komfort gerecht zu werden. Es gibt einen klar wachsenden Trend hin zu bequemen, innovativen Bezahllösungen, die in Apps und eine Vielfalt vernetzter Geräte integriert werden können. Mit Hilfe von Tokens werden diese Services nun Realität.

„Menschen in ganz Europa kommen mit innovativen neuen Technologien in Berührung, die schnelles und reibungsloses Bezahlen zu jeder Zeit, an jedem Ort und über jedes Gerät möglich machen. Nach unserer Prognose wird 2020 einer von fünf Verbrauchern das Smartphone zum täglichen Bezahlen nutzen. (Mobile Money-Studie, Mai 2015). Zahlungen über Smartphones und Tablets werden dann mehr als 50 Prozent aller Visa Transaktionen ausmachen“ (interne Prognose), sagt Sandra Alzetta, Executive Director Product Enablement bei Visa Europe. „Kontaktloses Bezahlen ist einer der frühen Indikatoren dafür. Die Nutzung hat sich im letzten Jahr verdoppelt, die Ausgaben verdreifacht. Daher glauben wir, dass unsere Schätzung noch relativ konservativ sein könnte. Durch die Ausweitung unseres Services und mit Hilfe neuer Technologiepartner machen wir Tokens für unsere Banken verfügbar. Verbraucher erhalten so Zugang zu spannenden neuen Bezahlerfahrungen mit Hilfe ihres Smartphones, Tablets oder jeder Art ‚vernetzter‘ Geräte.“

www.visa.de

Background Tokens
Tokens sollen bei einer sicheren Verarbeitung und Speicherung der Kartendaten helfen und zwar unabhängig davon, wie ein Verbraucher bezahlt. Dafür werden die eigentlichen Kartendaten durch eine Zahlenreihe – einen Token – ersetzt. Wo immer der Token dann gespeichert wird, die dazugehörigen Kartendetails bleiben geschützt. Wenn Verbraucher mit einer auf Tokens basierenden Lösung bezahlen, wird im Bezahlprozess anstelle der Kartendaten der Token übermittelt.
 

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…