Volksbanken: Mobile Payment gut gestartet

Der DG Verlag stellt in enger Zusammenarbeit mit G+D Mobile Security das Sicherheitsherz der digitalen Karten bereit. Mit HCE (Host Card Emulation) wird der neueste Stand der Technik genutzt, worin der DG Verlag auch für künftige Anforderungen Entwicklungspotenziale sieht.

Ein Teil der Kartendaten verbleibt bei HCE auf dem abgesicherten digitalen Kartenproduktionssystem, während ein anderer Teil in das Smartphone des Kunden geliefert wird. Sobald der Kunde die digitale Karte bestellt und in seiner VR-Banking App aktiviert hat, kann er das Smartphone einfach an das Bezahlterminal im Handel halten und so bezahlen.

Die Lösung kommuniziert mit den Systemen von Mastercard und Visa sowie den Hintergrundsystemen der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Sie ist von den Kreditkartenorganisationen geprüft und zugelassen.

G+D Mobile Security hat mit seinem Convego CloudPay Service weltweit Mobile Payment-Lösungen umgesetzt. Die international erprobte Lösung wurde auf die spezifischen Kundenanforderungen der Genossenschaftlichen Finanzgruppe angepasst und wird von G+D Mobile Security als Managed Service für den DG Verlag betrieben. Dabei bringt der Verlag die langjährige Erfahrung rund um Bereitstellung und Einsatz physischer Karten in die Kooperation mit ein und ist erster Ansprechpartner für die Genossenschaftsbanken rund um die digitale Karte.

Franz-J. Köllner, Mitglied des Vorstandes des DG Verlages: „Wir freuen uns darüber, gemeinsam mit G+D Mobile Security den Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken mit den digitalen Karten eine einfache und sichere neue Bezahlmöglichkeit bieten zu können. Wir haben mit diesem Partner bereits verschiedene erfolgreiche Lösungen im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie entwickelt und wertvolle Erfahrungen gewonnen.“

Rainer Basler, Head of Customer Relationship Europe bei G+D Mobile Security Financial Services: „Die Nutzung von mobilen Dienstleistungen, die die klassischen Kanäle im Retail Banking ergänzen, wird vom Endkunden immer mehr nachgefragt. G+D unterstützt den DG Verlag bei der Gestaltung dieser Verhaltensveränderung durch technologisch anspruchsvolle Lösungsbausteine, die dem Endkunden neue, sehr einfache und bequeme Möglichkeiten des Bezahlens eröffnen werden.“

Voraussichtlich ab Sommer 2018 können rund 85 Prozent der Volksbanken Raiffeisenbanken ihren Kunden die neue Bezahlmöglichkeit anbieten.

An der Einführung der digitalen girocard und digitalen Kreditkarte innerhalb der Genossenschaftlichen Finanzgruppe sind außerdem der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), die DZ Bank, die Fiducia & GAD IT und die CardProcess beteiligt.

Dieser Artikel wurde von Frank Braatz (Mitglied des Programmbeirats der ProfitCard) in der SOURCE 02/2018 veröffentlicht.

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…