ZKA lässt Artema Hybrid als erstes deutsches Terminal nach TA 7.0 zu

Hintergrund:Technischer Anhang 7.0 Seit Anfang 2005 können electronic cash-Transaktionen flächendeckend über Chip, statt über Magnetstreifen abgewickelt werden. Der ZKA hat 2006 beschlossen, den von internationalen Kreditkartenorganisationen entwickelten EMV-Standard zur Kartenverarbeitung auch für electronic cash in Deutschland einzuführen. Die am electronic cash-System teilnehmenden Terminals müssen dafür den Anforderungen des „“Technischen Anhangs““ in der jeweils gültigen Version – derzeit TA 7.0 – genügen und diverse Sicherheitsevaluationen und Funktionstests durchlaufen. beatrix.fontius@thales-e-transactions.de www.hypercom.com  

Neueste Artikel

Städte und Gemeinden sehen auch nach den Ergebnissen der Neuauflage des Zukunftsradar Digitale Kommune im Jahr 2019 einen hohen Nutzen durch die Digitalisierung. Gleichzeitig werden auch in diesem…

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat….

Seit Mai 2019 stellt das BSI ein zweistufiges Schulungskonzept zum Erwerb eines neuen Nachweises zum IT-Grundschutz-Praktiker und IT-Grundschutz-Berater zur Verfügung. Auf der BSI-Webseite steht nun der Antrag zur Zertifizierung…